Herren 13:0 hiess es nach dem Rückrundenspiel aus Sicht des VBC Langenthal auswärts gegen den TSV Deitingen. Doch das Ergebnis täuscht darüber hinweg, dass das Team um Coach Urs Schönthal im ersten Satz deutlich Mühe hatte, ins Spiel zu finden. So konnte Gastgeber Deitingen gleich zu Anfang der Partie mit einer Aufschlagsserie einen komfortablen Vorsprung von acht Punkt erspielen.

Zwar waren die Aufschläge nicht zwingend, doch die langenthaler Aktionen am Netz zeichneten sich durch ungewohnter Fehlerquote oder Harmlosigkeit aus. Coach Schönthal nutzte seine Timeouts, um seinen Feldspielern um Teamkapitän Stefan Hermann korrigierende Hinweise zu geben, was nicht ohne Folgen blieb: Die Oberaargauer stabilisierten im weiteren Verlauf ihren Angriff, konnten aber damit allein nicht verhindern, dass Deitingen gegen Schluss mit 20:16 in Führung blieb. Langenthal fand aber immer besser ins Spiel und setzte den Gegner immer häufiger mit druckvollen Aufschlägen unter Druck. So schmolz in der Endphase des ersten Satzes der Vorsprung der Wasserämter bis zum Ausgleich von 24:24. Langenthal nutzte aber den Schwung der Aufholjagd aus und entschied auf dem letzten Meter den ersten Durchgang für sich.

Von da an gestaltete sich die Begegnung etwas einseitig. Langenthal startete die weiteren beiden Sätze zwar etwas verhalten, doch mit variablen Angriffen über die Aussenpositionen und über die Mitte liessen sie dem jungen Team aus Deitingen kaum eine Chance, einen Doppelblock zu bilden und so eine organisierte Verteidigung zu stellen. Mit druckvollen und sicheren Aufschlägen unterband Langenthal zudem, dass die Gastgeber zum guten Angriffsspiel des ersten Satzes zurückfanden. So endete nach knapp einer Stunde die Begegnung letztendlich doch klar zugunsten der Gäste aus Langenthal.

0
0
0
s2sdefault